Friedrich Wilhelm Grund (genannt Fred) plötzlich und unerwartet verstorben

Der Förderverein Freibad Werreanger e.V. und nicht nur dieser Verein trauern um Friedrich Wilhelm Grund, genannt Fred, der für uns alle unfassbar plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Alle die ihn gekannt haben, werden bestätigen, dass „Fred“ sehr vielseitig engagiert war.

In der LG Leichtathletik-Gemeinschaft Lage, Post Detmold, Bad Salzuflen. In seiner aktiven Zeit konnte er u.a. mit Dieter Dargatz, Dieter Rochow die Deutsche Meisterschaft in der 4 mal 400 m Staffel gewinnen. Viele Jahre hat er in der LG im Vorstand mitgewirkt und mitgeholfen. Bei internationalen und deutschen Meisterschaften, sowie den Zieglerläufen der Stadt Lage war sein Einsatz für ihn selbstverständlich.

In der Deutsch Ukrainischen Gesellschaft hat er vom ersten Tag an mitgestaltet und hier z.B. geholfen, dass bei den vielen Fahrten in die Ukraine, der Bevölkerung und den Vereinen, auch der Feuerwehr vor Ort sehr viel Hilfe ankam. Mit vielen anderen hat er auf den Weihnachtsmärkten viel Geld gesammelt für die Ukraine. Bis vor drei Jahren war Fred deren Kassenwart.

Im Förderverein für Freizeit, Kultur und Sport in Lage e.V. war er einige Jahre im Beirat für Sport, dann später bis zuletzt im Vorstand.

Seit Gründung des Fördervereins „Freibad Werreanger“, war Fred bis Juni 2021 auch hier Kassenwart. Dabei hat er die vielen Aktionen zum Erhalt des Freibades tatkräftig mitgestaltet und mitorganisiert. Beim Bau des Pavillons -hälftig fürs Stadion und hälftig fürs Freibad- hat er sich bestimmt mit über Tausend Stunden, eingebracht. Der Vorstand des Fördervereins Freibad Werreanger bedankt sich im Nachhinein sehr herzlich dafür, auch im Namen der aufgeführten anderen Vereine für diese vielen, nur bruchstückartig aufgeführten Aktivitäten von Fred.

Wir werden ihn stets als engagierten Menschen für das Wohl anderer Menschen in dankbarer Erinnerung behalten und ehren.

Der Vorstand des Fördervereins Freibad Werreanger ist mit seinen Gedanken bei seiner Familie, mit der wir aufrichtig trauern, denn Fred hatte sich mit seinen Lieben noch viel vorgenommen.  

Für den Vorstand Friedrich Schnüll und Rüdiger Tretow